Schulhof Toiletten Sportplatz

der Grundschule Muku IKO1

Die Planung für das neue Schulhofgelände 2017

Erschwerte Bedingungen durch die Hanglage

Die Pläne von Till Ludwig aus dem Jahre 2017 sahen ein Freidach vor, das den häufigen Starkregen in einer gemauerten Zisterne unter dem Dach am Hangende sammelt. Dort sind die neuen Schultoiletten geplant, der restliche Platz unter dem Dach ist betoniert und dient als Schutz vor dem Regen. Ab Anfang 2018 werden die Pläne in die Tat umgesetzt. Allerdings ergeben sich Änderungen gegenüber dem hier gezeigten Plan: das neue dritte Gebäude mit Freidach, Zisterne und Toilettenanlage wandert ganz an den rechten Rand des Grundstücks. Der ursprünglich barrierefrei geplante Zugang über einen Serpentinenweg wird durch einen Treppenabgang am linken Grundstücksende ersetzt. Das spart einen großen Teil der Grundstücksfläche für einen ebenen Schulhof und Sportplatz ein. Am Straßenrand entsteht dadurch ein drei Meter hoher, steiler Abhang, der oben gesichert werden muss und bepflanzt wird. An der Planung des Freidach-Gebäudes selbst ändert sich nichts.

Der Sanitärbereich unter dem Freidach

Unter dem Freidach gibt es eine Wasserstelle mit freiem Zugang zu Regenwasser fürs Händewaschen und sonstige Zwecke. Die Toilettenanlage enthält - mit getrennten Aufgängen - 4 Damentoiletten, 2 Herrentoiletten und eine großzügige Urinalrinne. Zur Wasserversorgung dient eine Wasserzisterne mit Zweikammersystem: die erste Kammer fängt das Regenwasser der gesamten Überdachung auf, ca. 15 m3. Die Wasserentnahme fürs Händewaschen und sonstige Zwecke erfolgt aus dieser. Die zweite Kammer fängt das benutzte Wasser aus dem Handwaschbecken auf. Das Schmutzwasser wird in einer Dreikammergrube gereinigt.

Die Arbeiten am Pausenhof und Sanitärbereich 2018/19

Erdbewegungen

Die Arbeiten am neuen Schulhofsgelände mussten in zeitlicher Koordination mit dem zweiten Schulneubau aufgenommen werden. Zuerst diente es zu Verwahrung des Abraums an Lehmerde, der bei der Planierung des Schulgeländes oberhalb anfiel. Dieses Material war dann sehr nützlich bei der Planierung des Grundstücks unten. Zur Straße hin entstand eine relative steile Abbruchkante von ca. 3 m Höhe. Von Vorteil war, dass fast das ganze Grundstück am Ende zur ebenen Fläche geworden war.

Aufbau einer Bauhütte

Die Arbeiten am „dritten Gebäude“ beginnen am tiefsten Teil mit den Klärkammern für die Toiletten, dann werden die Grundmauern für die Freidachhalle angelegt. Für die Arbeiter wird eine Bauhütte aus dem Altmaterial vom Abriss der Schul-Holzbauten hochgezogen, ein Wassertank für das Betonieren aufgestellt und das Baumaterial in die Nähe geschafft.

Maurerarbeiten

Die Bauarbeiten ziehen sich wegen Lieferschwierigkeiten in die Länge. Schließlich sind Ende 2018 die Dachträger da, die Mauerarbeiten sind bis auf die Zisterne und den Estrich im wesentlichen getan.

Das Bauwerk wird sichtbar

Anfang 2019 ist das Dach fertig, der Betonboden gegossen, die Treppe zur Straße gemauert und der Abhang teilweise bepflanzt. Der Aufbau der Zisterne, die vom Dach aus befüllt wird, ist in vollem Gange.

Der eingezäunte Pausenhof mit Freidach und Toilettenanlage

Die fertige Anlage bei einem Besuch unseres Vorsitzenden unmittelbar nach Ende der Bauarbeiten. Es gibt jetzt echte geschlechtergetrennte Toiletten, fließendes Wasser und Handwaschbecken. Bald wird auch der Schulhof eine grüne Rasenfläche sein. Das ganze Gelände wurde 2019 mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Botschaft in Kinshasa eingezäunt.

Zuletzt geändert: 24.05.2020 13:25